Categories
German articles Tech

Python r0ckz!

Heyho!

Mir hat’s ja jetzt die Scriptsprache Python angetan, wobei das Wort “Scriptsprache” Python meiner Meinung nach nicht gerecht wird, so mächtig wie sie ist.

In Python ist es möglich Projekte komplett objektorientiert zu schreiben und zu modularisieren. Die Syntax ist schlüssig und leicht zu verstehen (nicht wie bei Perl :P) und erinnert leicht an funktionale Programmiersprachen (“.”-Operator, lambda-Funktionen, Blockaufbau (Formatierung relevant), etc.).

Es gibt eine Vielzahl von zur Verfügung stehenden Modulen, auf welche man seine eigenen Projekte aufbauen kann (alleine in der Standardumgebung 185) .

Zudem ist es möglich Exceptions durch try/catch-Blöcke abzufangen und auszuwerten. Auch Mehrfachvererbungen sind mit Python möglich.
Schnittstellen zu grafischen Toolkits und Datenbanken sind natürlich auch vorhanden.

Ich schätze Python aufgrund der enormen Anzahl an zur Verfügung stehenden Bibliotheken, der Möglichkeit Projekte komplett objektorientiert zu schreiben und zu modularisieren und nicht zuletzt wegen der einfachen Syntax.

Hoch lebe Python! 🙂

Einen schönen 1. Mai – nich zu viele Steine schmeißen…

So long…

Categories
embedded systems German articles Tech

katastrophale Transferrate beim WGT634U / Alternative?

Moin!

Also vom Aufbau her ist jetzt alles wie ich es mir vorgestellt habe. Der WGT634U verdient den Namen “Router” nun wirklich und wird seinen Aufgaben als NFS-/Samba-, OpenVPN- und XlinkKai-Server und Torrent-Client gerecht.

Sogar meine Rechner booten via PXE von ihm, es läuft mein irssi, silc und muttng in einer screen-Session – eigentlich alles perfekt.

ABER: Die Datentransferrate ist miserabel! Es wird zwar gesagt, dass der Router einen USB2-Port besitzt, aber die Übertragungsrate kommt bei weitem nicht einmal an die von USB 1.1 heran – leider.

Der limitierende Faktor ist hier die CPU.

Flüssiges mp3-Streamen geht noch sobald z.B. ein Torrent und der OpenVPN-Server läuft – beim Streamen von Videos ist hier aber schon Schluss.

Die Transferrate liegt beim Laufen des NFS-/Samba- und OpenVPN-Servers etwa bei 300 kb/s – das ist einfach mal dreckig!

Abhilfe schafft hier evtl. eine neue Anschaffung 🙂

Eine Linksys NSLU2.

Diese bietet 2 USB2-Anschlüsse, ein Ethernet-Interface und von Haus aus nur die Funktionen eines Network-Storage’s. Eine bessere Transferrate erhoffe ich mir durch die bessere CPU (Intel XScale 266 Mhz, um einiges leistungsfähiger als die in den Routern verbaute mips), sowie dann dessen einzige Aufgabe als NFS-/Samba-Server zu fungieren.

Als Alternative zur originalen Firmware kommt hier derzeit nur OpenSlug in Frage. Es wird jedoch derzeit auch an einem OpenWrt-Buildroot für die intel XScale-Prozessoren gearbeitet, welche dann hoffentlich auch ein Firmwareimage für die NSLU2 backen können.

Die durchschnittliche Datentransferrate soll hier bei ca. 5 MB / s liegen, was für meinen Bedarf vollkommen ausreicht. Hier wird es aber wieder einen Abzug aufgrund der von mir angewandten 256-Bit AES-encryption geben des daran hängenden Devices geben, welcher sich prozentual gesehen aber hoffentlich in einem akzeptablen Bereich befindet.

Ich freu mich 🙂

So long…

Categories
embedded systems German articles Tech

WRT putt und wieder heile gemacht

Zur Abwechslung habe ich mal wieder meinen WRT54G geschrottet. Die Power-LED blinkte nur noch heftigst – vom Anstecken des Stromsteckers an.

Ich hatte schon Angst das Teil hardwareseitig geschädigt zu haben, da ich zuvor versuchte den SD-Card-Mod zu realisieren (4 MB Flash sind doch etwas wenig).

Das Dämliche war, dass dies scheinbar (oder meine verzweifelten nächtlichen Versuche danach das Ding wieder zum Leben zu erwecken) den NVRAM zurückgesetzt hat/haben und damit boot_wait auf off gesetzt wurde.

Bauteile für ‘ne serielle Schnittstelle hatte ich für den WRT leider nicht parrat und da innerhalb der nächsten Tage kein Geschäft offen hatte, in welchem ich mir solche hätte holen können (ich hasse Ostern :P), hab ich durch ein wenig Lesen im Netz mich entschieden den Flashspeicher kurzzuschließen (Pin 15+16) und siehe da – das Teil begab sich in den Debugmodus in welchem es wieder bereit war via TFTP Images entgegenzunehmen 😀

Nu funzt das gute Stück wieder – JUHUU !!! 🙂

Auf ein neues Anlöten der SD-Karte – diesmal hoffentlich richtig.

Frohe Ostern! 🙂

Categories
embedded systems German articles OpenWrt Tech

Es ist getan – loopAES läuft auf OpenWrt!

Hi!

Es ist vollbracht! LoopAES ist auf den KAMIKAZE-branch von OpenWrt portiert – und es läuft.

Zwar nicht außerordnetlich gut, aber immerhin besser als unter WHITE RUSSIAN (kernel 2.4).

Hier einige erste Benchmarks:

Es wurde ein 100 MB-Image via NFS einmal auf eine verschlüsselte und einmal auf eine unverschlüsselte Partition eines am WGT634U angeschlossenen USB-Sticks kopiert:

Cipher: None (unencrypted)
# time cp image /wgt/notenc/
real 2m55.925s
user 0m0.005s
sys 0m0.532s

Cipher: AES256

# time cp image /wgt/enc/
real 5m32.948s
user 0m0.010s
sys 0m0.517s
Es wird noch optimiert werden. Wer die Sourcen haben will soll ‘n Comment schreiben.

Ich glaube die nacht wird noch lang 🙂

Categories
embedded systems German articles OpenWrt Tech

dm-crypt laeuft – aber scheiße

Hi!

Endlich habe ich es geschafft dm-crypt für OpenWRT zum laufen zu bekommen – wirklich nach etlichen Stunden Arbeit.

Dementsprechend groß war auch die Enttäuschung, als ich ein paar Benchmarks erstellt habe.

Ein 10 MB großes File auf eine verschlüsselte Partition (dm-crypt) auf den WGT634U mit USB 2.0 und 200 MHz-CPU zu schreiben dauert genauso lange, wie das Schreiben des selben Files auf eine verschlüsselte Partition (loopAES) auf den WL500G mit 125 MHz-CPU und USB 1.1.

Der Geschwindigkeitsvorteil, den ich mir durch den WGT634U in Sachen schreiben/lesen auf verschlüsselte Partitionen erhofft habe ist somit nichtig.

dm-crypt scheint so oberflächlich betrachtet auf langsamer und unkonventioneller Hardware definitiv loopAES unterlegen zu sein.

Das Problem an der Sache ist, dass ich loopAES nicht für den KAMIKAZE-branch von OpenWRT (kernel 2.6) portiert bekomme.

Der jetzige stabile Zweig “White Russian” mit dem 2.4er Kernel läuft ja nicht auf dem WGT634U, weswegen ich mich jetzt an die Portierung von loopAES für KAMIKAZE mache 😉

Wer dennoch Interesse an den dm-crypt Paketen hat, soll nen Comment schreiben.

So long…

Categories
embedded systems German articles Tech

neues Spielzeug :D

Hab nen neues Spielzeug 🙂

Ein Thinclient von ’99, ganz klein, ganz leise und ganz stromsparend.

Das Ding hat ein passives externes Netzteil, was eine max.-Leistung von 50 Watt bringt. Die CPU (Socket 7) ist passiv gekühlt und das Ding bootet in meinem Fall von einer CF-Karte und mounted sich via NFS von meinem Router/Server sein “/” ein.

und

Er hat PS/2-Anschlüsse, 2x seriell und Soundausgänge. Außerdem ist and der Vorderseite noch ein kleines verdunkeltes Fenster hinter welchem ich meinen Infrarotempfänger anbringen könnte.

Das Ding wäre der ideale Wochnzimmerrechner zum Musikhören, surfen, Videos gucken, etc.

Ich werde ihn wohl als mp3-, Surf- und Chatrechner verwenden.

So long…

Categories
embedded systems German articles OpenWrt Tech

dm-crypt Portierung läuft nicht / ungesprächige Kryptographen

Ich glaube unten schonmal gesagt zu haben, dass dm-crypt jetzt auf OpenWrt portiert ist.

Also ich möchte meine Aussage ja jetzt nicht komplett revidieren – portiert isses… nur laufen tut’s noch nicht.

Eklige Segmentation fault’s und Kernelmodul-Fehler.

Schon Debug-Ausgaben an die Entwickler geschickt und mir Antworten erhofft – das Selbe ging auch nochmal an die Mailinglist.

Hat irgendwer ‘ne Theorie dafür, dass Kryptographen so ungesprächig sind?

Basteln die im Untergrund grad’ was zusammen was in linearer Zeit faktorisiert *G*?

Wer ‘ne Theorie hat, schreibt sie bitte in die Comments,

bis auf eine Antwort sitz ich hier auf meiner Portierung, die vor sich rum seg.-fault’et. 🙁

So long…

Categories
German articles Tech

x86 endlich wieder online

Mein einziger x86er-Rechner (neben der XBox) hängt endlich wieder 🙂

Nach vielem Basteln und Kaputtmachen hängt und läuft (!) er endlich wieder.

und

Hauptsächlich nutze ich ihn, um meinen OpenWRT-Kram zu compilen und Hardware/Software zu testen.

Achja, durch die fehlende Abschirmung strahlt das Ding bissl – der Fernsehempfang im Nachbarzimmer geht dabei ziemlich in Keller.

Aber wie würde Steve Jobs sagen: It’s not a bug, it’s a feature!

So long…

Categories
fun German articles Tech

Combär (Berliner Computer Tage)

Ja, ich weiß – die Combär ist der letzte Dreck.

Und das ist nun einfach auch mal Fakt.

Nichts desto trotz gibt es dort einige Sachen einfach günstiger, wie z.B. externe Gehäuse (was auch der Hauptgrund für meinen Besuch dort war).

Aber warum ich euch mit einem weiteren Post nerve ist eigentlich folgendes Bild:

Bei allem Hass gegen Microsoft, aber dreister geht’s doch echt nicht oder?

Ich hatte ihn noch wegen irgend ‘ner Sache gefragt ob die funzt (sah ziemlich ramponiert aus – weiß nicht mehr was es war) – er meinte, dass er auf alle Sachen auf seinem Tisch eine Garantie gibt.

Komisch, als ich ihn fragte ob das auch für den Crack zählt hat er mich weggescheucht – Leute gibt’s…

Categories
embedded systems German articles OpenWrt Tech

dm-crypt

Da mit dem nächsten OpenWRT-Release a.k.a. KAMIKAZE endlich der 2.6er Kernel Einzug erhält, werde ich von loopAES auf dm-crypt umsteigen (was auf dem 2.4er nicht lief/läuft).

dm-crypt setzt auf die bereits im Kernel vorhandene Crypto-API und dessen Module auf, die durch Patches auch leicht erweiterbar sind.

Zudem ist das Userspacetool (cryptsetup) viel eleganter und sauberer geschrieben (auch wenn es eine halbe Ewigkeit gedauert hat, es auf openwrt zu portieren *grr*).

Hauptgrund für die Migration jedoch ist die höhere Resistenz gegen sog. Wasserzeichenangriffe (watermark attacks), bei welchen Blöcke von im Klartext und chiffriert dargestellten Informationen verglichen werden.
Beispiel:

Klartext: AAA AAA AAA AAA BBB AAA

chiffriert: BBB BBB BBB BBB CCC BBB

Der chiffrierte Text ist nicht dekodierbar, aber durch Vergleichen der Muster von chiffrierten und unchiffrierten Blöcken lässt sich relativ leicht beweisen, dass ein dem “Vergleicher” im Klartext bekannter Inhalt verschlüsselt gespeichert ist.

Da es nun (endlich) auch auf OpenWRT läuft, wird demnächst der Netgear WGT634U Data-Storage, OpenVPN, NFS-/Samba-Server, PXE-Network-Boot-Server, PPPoE, Druckerserver und IRC-/IM-Gateway übernehmen.

Falls ihr ein Image oder ein Paket braucht oder portiert haben wollt, schreibt mich oder gerdi (der, der die meiste Arbeit macht und mir bei der Behebung von Fehlern hilft, wo ich nicht weiter komme) eine Mail oder schreibt ‘nen Comment unter diesen Artikel.

Schönes Wochenende und eine gute Nacht,

So long…